YOGA-SERIE (4) Zehn Übungen für die Zeit zuhause – heute: heraufschauender Hund

VON SARAH NEUMEYER

Kassel / Northeim – Daheim aktiv bleiben. Mit Yoga beweglicher und kräftiger werden, das Immunsystem und die Lunge stärken. Zusammen mit den Lehrern des HNA-Yogasommers stellen wir Ihnen in dieser Serie zehn Yoga-Übungen für daheim vor – für Anfänger wie Fortgeschrittene. Jede Haltung kann einzeln geübt werden oder in Kombination. Am Ende entsteht ein Zyklus mit zehn Teilen. Heute geht es um den heraufschauenden Hund.

Der Hund

Den Hund gibt‘s im Yoga in zwei Varianten: Er kann herabschauen (siehe gestrige Ausgabe), aber auch herauf. Mit ihm beschäftigen wir uns heute.

Das Ziel

Der heraufschauende Hund ist eine Rückbeuge, die viel Kraft in den Armen und Beinen erfordert. Sie öffnet den Brustkorb, dehnt die Schultern und kräftigt Bauch- und Beinmuskulatur. Die Wirbelsäule wird durch sie beweglicher, der Körper energetisiert, was sich absolut positiv auf das Lungenvolumen und auf die Stimmung auswirkt.

Die Ausführung

In der Bauchlage den Körper lang am Boden strecken, Fußrücken auf den Boden in Verlängerung der Beine halten. Ellbogen beugen und die gefächerten Hände seitlich neben dem Körper etwa in Höhe Mitte des Brustkorbs am Boden aufstellen.

Spannen Sie Ihre Bein- und Bauchmuskulatur an, drücken Sie die Fußrücken und die Hände fest zum Boden und heben Sie den Oberkörper an, bis die Arme gestreckt sind. Auch die Beine ein paar Zentimeter vom Boden wegbringen, sodass das Gewicht des Körpers nur noch auf den Fußrücken und auf den Händen liegt. Becken leicht nach vorn kippen, um ein Hohlkreuz zu vermeiden. Schultern und Oberarme leicht nach außen drehen.

Heben Sie sich nochmals bewusst aus den Schultern heraus (Schultern weg von den Ohren). Ihr Kopf bleibt gestreckt in Verlängerung der Wirbelsäule, dabei kann der Blick nach vorn oder leicht nach oben gehen.

Wichtig: Achten Sie immer auf Ihre eigenen Grenzen und darauf, dass Sie im unteren Rücken nicht zu viel Druck verspüren.

Die Dauer

Lassen Sie sich Zeit, um im heraufschauenden Hund anzukommen. Bleiben Sie dort für drei bis sechs Atemzüge. Kommen Sie aus der Übung, indem Sie mit der Ausatmung die Arme dicht am Körper beugen und sich langsam und kontrolliert am Boden ablegen.

 

» Nächste Folge: Krieger

Eine Rückbeuge: Claudia Grünert zeigt, wie der heraufschauende Hund korrekt ausgeführt wird.

Videos mit Yogaübungen finden Sie unter diesem Link zu.hna.de/yogasommer20

 

Foto: Andreas Fischer

AKTUELLE BEITRÄGE

Radfahren statt Auto oder ÖPNV - für eine bessere Gesundheit

Corona hat unser aller Alltag fest im...

Vitamin D: Wann eine ergänzende Einnahme sinnvoll ist

VON MIRKO KONRAD

Mehr als 90 Prozent der...

TIPPS Frühzeitig Ernährungserziehung angehen und gutes Vorbild sein

In vielen Dingen beeinflussen...

DAS GESUNDHEITSINTERVIEW zum Thema mikrobiologische Therapie

VON VERA GLASS

Bei der...

Bestimmte Entwässerungstabletten gegen Bluthochdruck können die Haut lichtempfindlicher machen. Ohne...